Accesskeys

Indikatoren Wohnbevölkerung: Entwicklung der Altersstruktur

Kommentar

Anteil der über Sechzigjährigen steigt


Die aktuelle Verteilung der Altersklassen im Kanton St.Gallen ist im Grossen und Ganzen mit derjenigen der Schweiz vergleichbar. Im Kanton St.Gallen ist der Anteil der 16- bis 27-Jährigen leicht höher als in der Schweiz, umgekehrt ist der Anteil der 37- bis 49-Jährigen etwas tiefer. Ab dem 50. Altersjahr sind die Anteile praktisch identisch. Die am stärksten vertretenen Jahrgänge sind die Mittsechziger-Jahrgänge, das heisst, die aktuell 50- bis 53-Jährigen, die noch zu den Babyboomjahrgängen (1946-1965) gehören.
Veränderte Geburtenzahlen, die steigende Lebenserwartung sowie politische und sozioökonomische Gegebenheiten, welche die Zu- und Abwanderung beeinflussen, werden in Zukunft zu einer nachhaltigen Verschiebung des Verhältnisses zwischen jüngerer und älterer Generation führen. So werden die prognostizierte Stagnation der Geburtenzahlen auf tiefem Niveau und die steigende Lebenserwartung bis ins Jahr 2045 dazu führen, dass der Anteil älterer Menschen generell steigen wird. Vergleicht man die beiden Grafiken, so verlaufen die Linien im Jahre 2045 ab dem 75igsten Altersjahr auf deutlich höherem Niveau als im Jahre 2016. Dazu tragen in erheblichem Masse die Babyboomjahrgänge bei, die im Jahr 2045 zwischen 80 und 100 Jahre alt sein werden. Der Anteil der Hochaltrigen (80 und älter) dürfte im Jahre 2045 im Kanton St.Gallen, wie auch schon gegenwärtig, dem schweizerischen Durchschnitt entsprechen. Der steile Anstieg bei der Altersklasse 95+ kommt dadurch zustande, dass hier alle Personen ab 95 Jahren zusammengefasst sind.

Bedeutung des Indikators

Bedeutung des Indikators

Die Entwicklung der Altersstruktur ist stark davon abhängig, wie sich der Geburtenüberschuss (die Differenz zwischen der Anzahl Geburten und der Anzahl Todesfälle), der Wanderungssaldo und die Lebenserwartung entwickeln. Aktuell wird eine doppelte Alterung prognostiziert: die Geburtenraten stagnieren auf einem tiefen Niveau und die Lebenserwartung nimmt zu. Die Babyboomer - die Jahregänge 1946-1965 - treten ab 2010 aus dem Erwerbsleben aus. Ohne internationale Zuwanderung können die aus dem Erwerbsleben ausscheidenden Babyboomer nicht vollständig durch junge, in der Schweiz geborene Erwerbstätige ersetzt werden.
Diese Alterung der Gesellschaft stellt Wirtschaft und Politik vor neue Herausforderungen. So sinkt längerfristig das Arbeitskräftepotenzial und auf dem Solidaritätsprinzip aufbauende Sicherungssysteme (Pensionskasse, AHV, Krankenversicherung) benötigen eine Anpassung. Dies sind nur zwei Aspekte von vielen, die eine alternde Gesellschaft mit sich bringt.

Berechnung des Indikators

Berechnung des Indikators

In der Grafik widergegeben wird der Anteil der Einjahresaltersklassen (Jahrgänge) am Total der Bevölkerung. Es wird die ständige Wohnbevölkerung am Hauptwohnsitz berücksichtigt. Personen mit Nebenwohnsitz und ausländische Personen mit Kurzaufenthaltsbewilligungen oder im Asylverfahren gehören nicht dazu. Die Bevölkerungsszenarien der Fachstelle für Statistik stellen im Wesentlichen Regionalisierungen der kantonalen Bevölkerungsszenarien des Bundesamtes für Statistik (BFS) dar. Es werden drei Szenarien berechnet: "Trend", "Hoch" und "Tief". Die Ergebnisse aus den kantonalen Bevölkerungsszenarien des BFS (AR-00-2015, BR-00-2015 und CR-00-2015) zu den Bevölkerungsbewegungen werden eins zu eins als Vorgabe für die Regionalisierung übernommen. Hierzu zählen die Geburten- und Sterbezahlen sowie das Wanderungsvolumen. Die Leistung der regionalisierten Bevölkerungsszenarien besteht vor allem darin, die von den BFS-Szenarien vorgegebenen gesamtkantonalen Entwicklungen zur Bevölkerungsbewegung unter Beachtung der lokalen Besonderheiten kleinräumig herunterzubrechen. Die hier berechneten Anteilswerte für das Jahr 2045 basieren auf dem Trend-Szenario.

 

Nächste Aktualisierung bis spätestens: 31.01.2019

Verantwortlich für den Inhalt

Fachstelle für Statistik Kanton St. Gallen

Personalfoto
Ansprechperson: M.A. Andrea Jaberg
Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
 

Adresse: Davidstrasse 35
9001 St. Gallen
Telefon: 058 229 21 91

Servicespalte