Accesskeys

Indikatoren Arbeitslose und Stellensuchende: Arbeitslosenquote

Kommentar

Die Arbeitslosenquote war im Kanton St.Gallen in den letzten zehn Jahren stets deutlich kleiner als im gesamtschweizerischen Durchschnitt. Dies gilt auch unter Berücksichtigung des Vertrauenintervalls, das für die Werte ab 2010 berechnet wird. Am stärksten näherte sich die Arbeitslosenquote im Kanton St.Gallen im Nachgang zur Finanz- und Wirtschaftskrise 2008/2009 dem schweizerischen Niveau an, als Folge der überdurchschnittlichen Betroffenheit des im Kanton St.Gallen stark vertretenen exportorientierten industriellen Sektors. In den Jahren 2013 bis 2017 betrug der Abstand stets rund 0,8 Prozentpunkte.

Bedeutung des Indikators

Die Arbeitslosenquote gibt auf der individuellen Ebene Aufschluss über das Risiko, trotz Arbeitswillens keine Arbeit zu haben und auf die Unterstützung des regionalen Arbeitsvermittlungszentrums (RAV) angewiesen zu sein. In der volkswirtschaftlichen Sicht zeigt die Quote an, welcher Teil des Arbeitskräftepotenzials nicht ausgeschöpft wird, wobei Arbeit suchende Personen, die nicht auf einem RAV registriert sind, nicht berücksichtigt sind (z.B. beim RAV gemeldete Arbeitslose, deren Bezugsberechtigung für Zahlungen der Arbeitslosenversicherung endete und die sich beim RAV abgemeldet haben, obwohl sie weiterhin keine Stelle haben). 

Berechnung des Indikators

Anteil der bei den Arbeitsmarktbehörden gemeldeten Arbeitslosen an den Erwerbspersonen. Die Zahl der Erwerbspersonen wurde bis 2009 anhand der Volkszählungen berechnet (letzte: 2000), ab 2010 anhand der Strukturerhebung. Für die Quoten der Jahre 2010-2013 wird auf die Zahlen der Strukturerhebung 2010 zurückgegriffen, ab 2014 auf die gepoolten Werte der Strukturerhebungen 2012-2014. Bei Jahreswerten wird der Zwölfmonatsdurchschnitt verwendet. Als Erwerbspersonen gelten Personen, die über eine Erwerbsarbeit verfügen oder auf Stellensuche sind. Bei der Strukturerhebung handelt es sich um eine Stichprobenerhebung. Die auf deren Basis geschätzte Anzahl an Erwerbspersonen ist mit einem Stichprobenfehler behaftet. Die Grösse des möglichen Stichprobenfehlers wird mit Vertrauensintervallen auf Basis einer 95-prozentigen Wahrscheinlichkeit angegeben. Ein Vertrauensintervall von +/- 0.5  für eine Quote von 4 bedeutet, dass der wahre Wert sich mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent im Bereich von 3.5 und 4.5 befindet.

 

Geplante nächste Aktualisierung bis spätestens: 31.01.2019

Verantwortlich für den Inhalt

Fachstelle für Statistik Kanton St.Gallen

Portrait
Ansprechperson: Dr. Thomas Oegerli
Funktion: Wissenschaftlicher Mitarbeiter
 

Adresse: Davidstrasse 35
9001 St.Gallen
Telefon: 058 229 22 59

Servicespalte