Accesskeys

Indikatoren Konfession: Konfessionszugehörigkeit

Kommentar zur Grafik

Zunahme der Konfessionslosen

Die Zugehörigkeit zu einer der beiden Landeskirchen geht im Kanton St.Gallen wie auch in der gesamten Schweiz seit Jahrzehnten kontinuierlich zurück. Umfassten die beiden Landeskirchen 1970 noch fast die Gesamtheit der Bevölkerung (97.3%), so sind es 2017 nur noch zwei von drei Personen. Der grösste Anteil und damit fast 45 Prozent der Bevölkerung im Kanton St.Gallen gehört 2017 noch immer der römisch-katholischen Kirche an, das sind deutlich mehr als im Durchschnitt der gesamten Schweiz. Auf die zweitgrösste Religionsgruppe im Kanton, die evangelisch-reformierte Kirche, entfällt 2017 noch gut ein Fünftel der Bevölkerung. Demgegenüber haben die Anteile islamischer und anderer christlicher Glaubensgemeinschaften zugenommen, aber am deutlichsten ist der Anstieg bei denjenigen, die keiner Religionsgemeinschaft angehören. Der Anteil von Konfessionslosen, der im Jahr 1970 noch verschwindend gering war, liegt 2017 im Kanton St.Gallen bei rund 19% der Wohnbevölkerung, in der Gesamtschweiz sind es 25%.

Bedeutung des Indikators

Bedeutung des Indikators

Konfessionen sind religiöse Glaubensüberzeugungen und damit verbundene Wertvorstellungen, zu denen sich Menschen zugehörig fühlen und dies auf Nachfrage auch deklarieren. Bei den Konfessionslosen sind Wertvorstellungen zumindest nicht direkt an Glaubenssysteme von institutionellen religiösen Religionsgemeinschaften geknüpft. Bei den Angehörigen von institutionalisierten Konfessionen variiert der Grad der Identifikation mit diesen und deren Bedeutung für den Alltag in hohem Mass.

Berechnung des Indikators

Berechnung des Indikators

Die Schweizerische Strukturerhebung findet bei einer Stichprobe der Personen der ständigen Wohnbevölkerung statt, die mindestens 15 Jahre alt sind und in Privathaushalten leben. Die Stichprobe umfasst schweizweit mindestens 200'000 Personen. Ein Teil der Kantone finanziert eine Erhöhung der Stichprobe auf ihrem Gebiet, wovon der Kanton St.Gallen bisher jedoch noch keinen Gebrauch gemacht hat. Es werden Ergebnisse auf Ebene Personen wie auch Privathaushalten produziert. Die Ergebnisse sind Hochrechnungen auf die Gesamtbevölkerung. Diese unterliegen einem Stichprobenfehler und sind deshalb als Schätzungen zu interpretieren. Der Stichprobenfehler der Schätzwerte wird in der Regel durch Vertrauensintervalle auf Basis einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent ausgewiesen. Beispiel: Schätzwert Merkmal X = 67 Prozent der Bevölkerung mit einem Vertrauensintervall von +/- 2: Mit einer Wahrscheinlichkeit von 95 Prozent liegt der wahre Anteil von Merkmal X zwischen 65 und 69 Prozent.
Für das Jahr 1970 wurden die harmonisierten Volkszählungsdaten des Bundesamts für Statistik zugrunde gelegt. Diese beziehen sich, wie in der Strukturerhebung, auf Personen in Privathaushalten im Alter von mindestens 15 Jahren. Anteilswerte wurden nur auf Basis gültiger Angaben zur Konfessionszugehörigkeit berechnet.

 

Geplante nächste Aktualisierung bis spätestens: 15.02.2020

Verantwortlich für den Inhalt

Fachstelle für Statistik Kanton St. Gallen

Foto Hedi Prey
Ansprechperson: Dr. Hedwig Prey
Funktion: Wissenschaftliche Mitarbeiterin
 

Adresse: Davidstrasse 35
9001 St. Gallen
Telefon: 058 229 26 13

Servicespalte